Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Erstellung Minimierungstabelle

–1 Punkt
174 Aufrufe
Ich habe das gleiche Problem.

Verstehe noch nicht ganz wie ich vorgehen muss. Ich habe das folgendermaßen gemacht:

1) Im ersten Schritt die Endzustände markiert (S4) mit X0

2) Dann alle Zustände, in denen ein bereits markiertes Zustandspaar (S4) vorkommt also (S5 und S6) mit X1

3) Dann (Schleife) alle Zustände, in denen ein markiertes Zustandspaar (S4, S5, S6) vorkommt also (S0,S1,S2,S3) mit X2

 

So wurde das verfahren doch in der Vorlesung vorgestellt.

Dann hab ich aber als äquivalente Zustände S1~S0; S2~S0; S2~S1; S3~S0; S3~S1; S3~S2; S5~S6
bezieht sich auf eine Antwort auf: Frage zu Minimierungstabelle und Zustandspaaren
Gefragt 16, Nov 2014 in MIN-AD von uyctv uyctv Info-Genie (19,250 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte

Ich verstehe dein Verfahren nicht ganz. Was meinst du mit "einen Zustand (S4) markieren"?

In der Dreieckstabelle kann man eigentlich nur eine "Kombination" von 2 Zuständen markieren, z. B. (S1, S4). Das macht auch Sinn, da Äquivalenz bzw. Nicht-Äquivalenz keine Eigenschaft eines einzeln Zustandes ist, sondern immer das Verhältnes von 2 Zuständen beinhaltet.

Das korrekte Verfahren ist (analog zur Vorlesung):

1. Alle Kombinationen von 2 Zuständen mit X0 markieren, von denen GENAU EINER ein Endzustand ist. (2 Endzustände sind 0-äquivalent zu einandern!)

2. alle bisher unmarkierten Kombinationen von 2 Zuständen mit X1 markieren, bei die Eingabe des selben Zeichens in beiden Zuständen zu einer in einer vorherigen Iteration bereits markierten Kombination von Zuständen führt. Beispiel: betrachte die Kombination (S0,S5): gibt man eine 0 ein, so kommt man von S0 zu S6 und von S5 zu S4. (S4,S6) ist bereits mit X0 markiert --> (S0, S5) markieren. (S0, S1) wird nicht mit X1 markiert, da weder (S5,S6) [Eingabe von 0] noch (S0,S3) [Eingabe von 1] mit X0 markiert ist.

3. Schritt 2 solange wiederholen, bis in einer Iteration keine Kombination mehr markiert wurde. Die Zahl hinter dem X bei neu zu markiertenden Zuständen bei jeder Iteration um eins erhöhen.

Zwei Zuständen sind dann äquivalent, wenn ihre Kombination nach Ende des Algorithmuses nicht markiert ist (=leeres Kästchen).

Tobias (Tutor)

 

Beantwortet 16, Nov 2014 von uyctv uyctv Info-Genie (19,250 Punkte)  
...