Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Warum prüfe ich Zustände auf 3-Äquivalenz ?

0 Punkte
39 Aufrufe

Hallo alles zusammen,

ich habe noch eine kurze Frage zur Lösung  der Aufgabe:

Warum muss man bei der Aufgabe auch noch darauf eingehen, ob die Zustände 3-äquivalent sind? Das verstehe ich leider noch nicht und habe auch nichts passendes gefunden.

Vielen Dank schon einmal im Voraus und viele Grüße

Mario

 

Gefragt 25, Nov 2014 in MIN-AB von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

Eine Antwort

+1 Punkt
 
Beste Antwort
In der Aufgabenstellung steht folgendes:
"Zählen Sie für k = 0, 1, 2, ... die Mengen aller zueinander k-äquivalenten Zustände auf."
Demnach müssen Sie alle k-äquivalenten Zustände aufzählen, nicht nur 3-Äquivalenz, sondern auch die reine k-Äquivalenz. Das stand in der bisherigen Lösung im Text beschrieben. Das habe ich nun noch als Aufzählung ergänzt, dass es eindeutiger wird.

Viele Grüße
Friederike Pfeiffer
Beantwortet 25, Nov 2014 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
Da der größte Index in der Minimierungstabelle hier 2 ist, dachte ich, dass somit alle k-Äquivalenzen für k>=2 identisch sind (wie es hier tatsächlich der Fall ist). Ist es zwingend notwendig, zwischen der 2- und der >=3-Äquivalenz zu unterscheiden oder könnte man es auch einfach zu einer >=2-Äquivalenz zusammenfassen? In anderen Worten: kann es Fälle geben, bei denen sich für den größten Index "a" die a-Äquivalenz und die a+1-Äquivalenz unterscheiden?
...