Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

0-Äquivalenz und k-Äquivalenz: Verständnisproblem

0 Punkte
4,357 Aufrufe

Hallo,

habe ich das jetzt richtig verstanden:

jeder Nichtendzustand ist immer 0-äquivalent zu jedem Endzustand?

Und zwei Endzustände sind immer k-äquivalent zueinander?

Oder müsste ich die Endzustände auch nochmal untereinander auf Äquivalenz untersuchen wie alle anderen Paare auch mit X0, X1 ...etc ?

 

bezieht sich auf eine Antwort auf: Mengen der k-äquivalenten Zustände
Gefragt 25, Nov 2014 in MIN-AB von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

Eine Antwort

+2 Punkte
 
Beste Antwort

Das stimmt so nicht wie du das schreibst. Für 0-Äquivalenz gilt, dass alle Nichtendzustände äquivalent sind und alle Endzustände sind äquivalent, deswegen gibt es auch bei 0-Äquivalenz immer 2 Mengen: {alle Endzustände}, {alle Nichtendzustände}.

Zwei Endzustände sind auch nicht k-äquivalent, k-äquivalent sind nur alle Zustandspaare, bei denen man nach Eingabe aller möglichen Wörter mit einer Länge <= k wieder in 2 Endzuständen oder 2 Nichtendzuständen landet.

Wenn du schon die Minimierungstabelle aufgestellt hast, gibt es eine Art Algorithmus wie man 1-,2-,3-,... äquivalente Zustände findet. 1-äquivalent sind alle Zustandspaare, bei denen in der Tabelle X2, X3 oder höher steht (oder natürlich auch gar nichts wenn sie ganz äquivalent sind). 2-äquivalent wären dann alle Zustandspaare, bei denen in der Tabelle X3, X4 oder höher steht und so weiter.

Ich hoffe, dass ich dir damit helfen konnte.

Viele Grüße

Patrick (Tutor)

 

Beantwortet 25, Nov 2014 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
...