Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

Alternative Erklärungen richtig?

–1 Punkt
42 Aufrufe

Hallo,

ich wollte auch fragen, ob ich die jeweiligen Aussagen korrekt verstehe...

1. Wahl der Operatoren in der Verknüpfungsbasis einer Funktionsmenge beeinflusst nicht die Anzahl, der duch die Verknüpfungsbasis darstellbaren Funktionen, da bereits eine Verknüpfung zur Darstellung aller zweistelligen Schaltfunktionen ausreicht. Kann man das so begründen? Mir ist noch nicht ganz klar, warum die Operatoren, die Anzahl der Funktionen nicht beeinflussen...

 

2. FPGA umprogrammierbar, ASUC nicht. ok

3. Die Huffman-Kodierung ist minimal in der Länge. Da man z.b. immer die Nullen am Anfang der BCD-Kodierung wegstreichen könnte, benötigt diese mehr Bits als eine Huffman-Kodierung.

4. Mir ist die Formel (-1)^v*(1+m')^(c-q) nicht klar, weil dort die Basis 2 vollständig fehlt...

5. N-Mos immer an Ground schalten. ok

6. Die Addition von 1 ist überflüssig.

7. Zustandsübergangsdiagramm ~ Zustandstabelle ~ Zustandsüberführungsfkt. ok

8. Das mit den Telefonnr. war ja die Kodierung mit OL für 1 und OOL für 2 usw. und OOOOOOOOOOL für 0, sodass kein Codewort Präfix eines anderen sein kann.

9. Zu einer geg. Kodierung lässt sich ohne weitere Angaben eine Huffman-Kodierung angeben. <- Das ist einfach Quatsch oder?

10. Die Zeit, die benötigt wird, um auf einen Datensatz an einer bestimmten Adresse auf einer Festplatte zuzugreifen, hängt von Rechenanlage, Adressierungsart und Adresse selbst ab oder?

11. Hyperthreading täuscht Parallele Prozessbearbeitung vor.

12. Quatsch.

13.  - " -

14. Es wäre fatal, wenn auch nur irgendetwas ein Betriebssystem zum Absturz bringen könnte. Es kann doch nichts (bis auf vllt. einen Virus) geben, der das erreichen könnte, oder?

15. Dotierung ändert Eugenschaften des Siliziumskristalls, sodass er als Transistor dienen kann. ok.

16. Aussagenlogik ~ Mengenalgebra ~ Schaltalgebra. ok.

17. Die Beschreibung eines Paritätsbits hier finde ich etwas verwirrend. Soll das äquivalent zu der Aussage sein, dass ein Paritätsbit angibt, ob eine gerade oder ungerade Anzahl an 1 im Codewort vorhanden sind?

18. beim preemptive scheduling werden gemäß des round-robin-prinzips immer Prozesse unterbrochen, die mehr Zeit benötigen als für je einen Prozess immer zur Verfügung steht (wie in der vorlesung z.B. 16 ms).

 

Vielen Dank schonmal im Voraus.

 

Gefragt 25, Nov 2014 in VER-AA von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte
Hallo,

also es stimmt alles so, wie du's begründet hast.

4) ist falsch, weil unendlich immer noch darstellbar ist.

9) ja ist Quatsch, brauchst ja die Wahrscheinlichkeiten

10) stimmt was du sagst.

14) Ein Seitenfehler bringt ein Betriebssystem nicht zum Absturz

17) Ein Paritätsbit gibt an, ob in einem Codewort die Anzahl der Einsen
derart ist, dass sich aus den Einsen Paare bilden lassen, ohne dass
nach der Aufteilung eine Eins alleine steht. -> ist ja genau die Aussage, ist Anzahl 1 ungerade oder gerade.

Sonst hast du dir ja eigentlich alle Antworten selbst erklärt.

Gruß Theresa
Beantwortet 25, Nov 2014 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
...