Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

trival also echt kleiner als P?

+1 Punkt
71 Aufrufe
(zu Aufgabenteil e)

Hallo,

könnte man das so begründen, dass die beiden trivialen Probleme auf einer echt kleineren Komplexitätsklasse als P sind? Und deswegen können sie auch im Falle P = NP nicht NP-vollständig sein?
bezieht sich auf eine Antwort auf: Teil e) Was bedeutet P = NP
Gefragt 10, Jan 2015 in BER-AA von uxdko uxdko Lernwillige(r) (420 Punkte)  

Eine Antwort

+1 Punkt
Hier muss man mit der Polynomialzeitreduzierbarkeit argumentieren.

Ein Problem X heißt NP-schwer gdw. jedes Problem Q Element NP polynomialzeitreduzierbar auf X ist.
NP-vollständig benötigt zudem noch die Eigenschaft das X Element NP.

Für die beiden trivialen Probleme gilt aber, dass man keine anderen Probleme auf sie reduzieren kann. Das liegt daran, dass entweder alle oder keine Wörter Teil der entsprechenden Sprache {} bzw. E* sind, man findet also keine Elemente, auf die man true bzw. false abbilden kann. Bei der Reduktion müssen wir ja jedes Element x unseres zu reduzierenden Problems A auf ein Element y des Problems {} bzw. E* abbilden, sodass x in A genau dann, wenn y in {} bzw. E*. Für {} finden wir kein Element, falls x in A ist, und für E* finden wir keines, falls x nicht in A ist. Daher ist weder {} noch E* NP-schwer, egal, wie „leicht“ die Probleme aus NP sind.
Beantwortet 12, Jan 2015 von ufdrm ufdrm Tutor(in) (102,020 Punkte)  
...