Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Deterministische und nichtdeterministische Kellerautomaten

+1 Punkt
204 Aufrufe
Hallo,

Da i bei der angegebenen Sprache auch den Wert 0 annehmen kann, kann das Wort w doch auch das leere Wort sein oder? Dann wäre der angegebene Kellerautomat allerdings nicht korrekt. Falls nicht, dann ist mir unklar weshalb bei Aufgabe KEL-AB das leere Wort zulässig ist und bei dieser Aufgabe nicht.

Danke für die Hilfe.
Gefragt 16, Jan 2015 in KEL-AE von updkl updkl Lernwillige(r) (390 Punkte)  
Bearbeitet 17, Jan 2015 von Lukas König

2 Antworten

+1 Punkt
Hallo!

Doch, der angegebene Automat in der Musterlösung ist korrekt!

Das leere Wort wird akzeptiert, da der Startzustand s_0 auch gleichzeitig einer der Endzustände ist. Das bedeutet, dass sich der Automat sich zu Beginn (bevor du etwas eingibst) in einem Endzustand befindet. Wenn du nun nichts eingibst (das entspricht der Eingabe des leeren Wortes), dann bleibt er in diesem Endzustand. Also wird das leere Wort akzeptiert.

Ich hoffe, das beantwortet deine Frage!

Gruß, Janine (Tutorin)
Beantwortet 16, Jan 2015 von uedqi uedqi Tutor(in) (108,510 Punkte)  
ai richtig, das hatte ich übersehen.
Vielen Dank!
0 Punkte
Hallo,

das Problem hierbei ist, dass nach einem deterministischen Kellerautomaten und nicht wie bei KEL-AB nach einem (...) Kellerautomaten gefragt ist.

Würdest du hier (s$_0$, Lambda, k$_o$) schreiben, wäre dein Kellerautomat nichtdeterministisch, da man Lambda, theoretisch zwischen jeden Buchstaben des Eingabealphabets schreiben könnte, und somit nie weiß ob man jetzt gleich in den Endzustand wechseln kann, und somit fertig wäre.

Im Endeffekt wird das Problem das wir haben aber durch eine Kleinigkeit die bei A={....} steht gelöst. Nämlich die Endzustände sin in diesem Fall sowohl s$_0$ als uch s$_e$ (A={.....{s$_0$, s$_e$}), heißt wenn du das leere Wort darstellen willst, dann bleibst du einfach in s$_0$, machst nichts und bist fertig.

Ich hoffe das hilft. ;)

Viele Grüße,

Marc (Tutor)
Beantwortet 16, Jan 2015 von uidru uidru Tutor(in) (106,400 Punkte)  
Tja da hab ich wohl zu lange zum schreiben gebraucht^^
...