Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

Übergangszustand

+1 Punkt
98 Aufrufe
Wäre es auch richtig bei (s0,1) in (s0, 1, R) überzugehen? Selbige gilt für (s1,1) -> (s1, 1, R).

Ich verstehe nicht ganz, warum hier ein Zustandswechsel erfolgt.

 

Vielen Dank im Voraus.
Gefragt 13, Jul 2015 in TUR-AE von ueeam ueeam Lernwillige(r) (380 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte

Hallo,

hier ist es schon wichtig den Zustand zu wechseln. Wir wollen bei dieser Turingmaschine, die Anzahl der Einsen zählen. Wenn du den Zustand nicht ändern würdest sondern bei der Eingabe einer 1 im Zustand  s_{0} in s_{0} verbleibst, kannst du nicht mehr sehen ob es eine gerade oder ungerade Anzahl von Einsen war die auf dem bisher gelesenen Band stand.

Es gibt hier ja nur 2 Möglichkeiten (nur bezogen auf die 1, da uns die 0 in diesem Fall nicht interessiert):

  1. Gerade Anzahl von Einsen (0x1 zählt auch dazu) → du bist in s_{0}, da die Maschine bei der 2. eingegebenen 1 (zu diesem Zeitpunkt ist sie in s_{1} wieder in s_{0} springt. Kommst an einen "*", schreibst nichts, und springst in s_{2} der bis zum Anfang färhrt um anschließend in s_{e} zu wechseln und den Vorgang zu beenden.
  2. Ungerade Anzahl von Einsen → du bist in s_{1}, kommst zu einem "*", schreibst eine 1 hinzu und wechselst zu s_{2} in dem wieder bis zum Anfang gefahren wird und in den Endzustand s_{e} gewechselt wird.

In beiden Fällen wird der Zustand nicht geändert wenn eine 0 kommt, da uns diese nicht interessiert.

Ich hoffe so wurde das ganze verständlicher ;)

Noch viel Erfolg beim Lernen!

Viele Grüße,

 

Marc (Tutor)

Beantwortet 14, Jul 2015 von uidru uidru Tutor(in) (106,400 Punkte)  
...