Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

c): Anderer Ansatz

0 Punkte
41 Aufrufe
Ich glaube ich wäre niemals auf |xz| als Pumpvariable gekommen, aber ist denn auch ein anderer Ansatz möglich:

\(x = 1^{n-k}; y = 1^k; z = 1^{p-n}.\)

Damit ist xy genau n lang, es sind also alle möglichen Zerlegungen abgedeckt.
Pumpe ich nun mit "i", dann erhalte ich \(xy^in = 1^{p + i - 1}\)
Hiermit komme ich zur Behauptung: \( \exists i: p + i -1 \notin Primzahlen \)
Dies nun zu zeigen ist nicht so trivial, aber kann ich das so stehen lassen, weil bekannt ist, dass die Menge der Primzahlen eine Teilmenge der natürlichen Zahlen ist, und sich somit immer ein i finden lässt?
Gefragt 17, Sep 2015 in HU-1-4 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte

Hallo,

der Gedankengang ist nachvollziehbar. Allerdings ist das Problem bei diesem Beweis, dass deine Behauptung nicht vollständig bewiesen wird und das zu beweisen ist natürlich nicht trivial, wie du schon selbst gesagst hast. 

Viele Grüße,

Sebastian (Tutor)

 

Beantwortet 17, Sep 2015 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
Also fällt das nicht unter eine Selbstverständlichkeit oder ähnliches?

Aber im Nachhinein fällt mir auf, dass zB für ein i = (p + 1) gilt:
\( p + i - 1 \) für \( i = (p + 1) \Leftrightarrow p + p = 2p \)

Damit gilt: \( p \in Primzahlen \Rightarrow 2p \notin Primzahlen\), da \(2p mod 2 = 0\)
und damit wäre das Pumping Lemma auch angewandt?
...