Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Vorhergehensweise bei der Verwendung von NAND und NOR aus Schaltfunktion

–1 Punkt
163 Aufrufe

Hallo,

mir wird nicht ganz klar, wann ich eine struktur wie bei "nand" verwende und wann eine wie bei "nor", also (in eigenen Worten) der obere Teil in Serie und der untere Teil parallel (Diese Heimübungsaufgabe) oder der obere Teil parallel und der untere Teil in Serie (Aufgabe 6 Hauptklausur 2012). Wie kann ich das aus der Schaltfunktion rauslesen? Dass beide Teile komplementär zueinander sind, ist mir durchaus klar.

 

Gefragt 21, Sep 2015 in HU-4-2 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte

Diese Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten, es hängt halt von der Schaltfunktion ab. Sie können im Prinzip jede Schaltfunktion aus NOR, NAND und NOT aufbauen, wenn Ihnen das beim Aufbau hilft (sogar NOR oder NAND alleine reichen aus), allerdings wird die Schaltung dadurch u.U. deutlich größer. Dazu kann ich Ihnen nur raten, sich verschiedene Schaltungen anzuschauen und es daran zu üben, bis Sie die Methode verstanden haben.

Frau Pfeiffer hat in der zweiten Saalübung, falls Sie an dieser teilgenommen haben, eine andere, sehr elegante Methode vorgestellt, wie man die Schaltfunktion direkt anhand des Booleschen Ausdrucks in CMOS übertragen kann. Vielleicht kann Ihnen jemand aus Ihrem Kommilitonen-Kreis diese Methode nochmal erklären? (Ansonsten ist bei den Funktionen, die wir üblicherweise in Klausuren angeben, auch die obige Methode meist nicht viel zeitaufwändiger.)

Viele Grüße

Lukas König

Beantwortet 21, Sep 2015 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
ok, schon mal vielen Dank für die Antwort.

1. Bei der vorliegenden Aufgabe wäre die Gleichung umformuliert, dann C NOR (-A Nor -B) oder?

2. Ich bin mir nicht sicher, ob Sie meine Frage richtig interpretiert haben. Was ich meinte, war, dass bei dem der Lösung ja die direkte Variante über die boolsche Funktion gewählt wurde. Wenn man sich das anschaut, dann ist ja für die pmos a und b parallel geschaltet und c mit diesen in Reihe, aber extra dahinter. (Unten für die nmos komplementär) Nun interessiert mich, ob man hier auch für die pmos a und b parallel und dann beide in Reihe mit c in einer "Struktur", so wie in Aufgabe 6 Klausur 2012 schalten könnte.

Vielen Dank
zu 1.) ja, das ist korrekt

zu 2.) wenn ich Sie richtig verstehe dann wollen Sie im Endeffekt folgende STruktur darlegen: (nicht C UND nicht A) ODER (nicht C UND nicht B), also A mit C in Reihe und B mit C in Reihe und diese zwei Reihen dann wiederum parallel? So können Sie das auch machen, die andere Varianten ist aber eleganter und schöner.

Viele Grüße

Friederike Pfeiffer-Bohnen
...