Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Beliebteste Tags

verständnis alternativlösung klausur kellerautomat endlicher-automat grammatik regulärer-ausdruck pumpinglemma turingmaschine tipp zahlendarstellung cmos klausurrelevant bonusklausur komplexität schaltwerk binary-decision-diagram deterministisch assembler schaltnetz sprachen minimierung nichtdeterministisch huffman fehler-in-aufgabe chomsky-normalform anwesenheitsübung rechtslinear heimübung flip-flop cocke-younger-kasami-algorithmus kontextsensitive-grammatik kontextfreie-grammatik huffman-kodierung hauptklausur fehlererkennbarkeit vorlesungsfolien kontextfreie-sprache polynomialzeitreduktion faq gleitkommazahl fehlerkorrigierbarkeit rechtslineare-grammatik dateiorganisation cache darstellung-klausur nachklausur xwizard adressierungsarten lambda mealy konjunktive-normalform pipelining zustände saalübung leeres-wort endliche-automaten ohne-lösungen betriebssystem speicherorganisation moore monotone-grammatik 2-komplement fehler reguläre-sprache hammingzahl monoton lösungsweg pumping-lemma-für-kontextfreie-sprachen kodierung berechenbarkeit klausureinsicht disjunktive-normalform pumping-lemma info-ii bussysteme rechnerarchitektur abzählbarkeit komplexitätsklassen ableitungsbaum vorlesungsaufzeichnung round-robin minimierung-endlicher-automaten chomsky-klassen binärzahl entscheidbar programmiersprachen entscheidbarkeit aufzählbarkeit stern-symbol automaten nukit-fragen bewertung zugriffsarten von-neumann-rechner umformung adressierung mengen binär-subtrahieren organsiation

Kategorien

0 Pluspunkte 1 Minuspunkt
47 Aufrufe
Ich habe eine Frage zur Aufgabe b) (eigentlich nicht nur, denn dasselbe ist mir bei mehreren Aufgaben zu Turing-Maschinen auch schon aufgefallen, u.a. i.d. Bonusklausur 2013/14). Dort heißt es, dass zusätzlich zu den 1en und 0en, die auf dem Band stehen, rechts bzw. links ein A bzw. E geschrieben werden soll. In der Musterlösung allerdings sind A und E Element der Bandinschrift B und nicht, wie ich vermutet hätte, der Eingabe E. Wieso ist das so? Ich soll doch die Buchstaben erst noch aufs Band schreiben. Oder habe ich bei der Definition von Eingabe und Bandinschrift was falsch verstanden?
Viele Grüße und herzlichen Dank!
in AU-3-2 von uafjv uafjv Tutor(in) (168k Punkte)  

1 Eine Antwort

0 Pluspunkte 0 Minuspunkte
 
Beste Antwort

Hallo,

das Eingabealphabet ist Grundlage für die Eingabe, also das, was zu Beginn auf dem Band steht.

Das Bandalphabet enthält alle Zeichen, die während der Rechnung auf das Band geschrieben werden können. Üblicherweise gehören dazu auf jeden Fall die Zeichen aus dem Eingabealphabet, und dann noch mindestens ein weiteres Zeichen, der *. Es können aber auch noch beliebige weitere Zeichen darin definiert werden (E und A sind aus unserer Sicht übrigens als Bandzeichen eigentlich nicht gut gewählt, weil E ja auch für das Eingabealphabet steht - aber das ist nicht Ihr Problem).

Viele Grüße

Lukas König

 

von uafjv uafjv Tutor(in) (168k Punkte)  
0 0
Herzlichen Dank,das lässt nun Einiges klarer scheinen. Sehe ich das also richtig, dass der Stern (*) trotzdem nicht zum Eingabealphabet gehört, auch wenn er vorher schon auf dem Band stand?
0 0
Ja, okay, ich habe mich nicht präzise genug ausgedrückt. Das Eingabealphabet gehört nicht zu allem, was zu Beginn auf dem Band steht, sondern nur zur Eingabe, also zu dem Teil des Bandes, der am Anfang zwischen den Sternen steht. Sie können sich das algorithmisch vorstellen - die TM soll ja die Rechnung eines Algorithmus simulieren. Die Eingabe ist in diesem Bild das, was einer Methode von außen als Parameter übergeben wird. Der "Benutzer" muss in diesem Sinne nichts darüber wissen, WIE die TM rechnet, also ob sie Sterne, E's, A's oder sonst was auf das Band schreibt. Er gibt am Anfang die Eingabe vor, und dafür muss er wissen, welche Zeichen dafür erlaubt sind. (Am Ende liest er dann das Ergebnis ab, das dann u.U. auch andere Zeichen enthalten kann.)

Viele Grüße

Lukas König
...