Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Darstellung von Zahl mit genau einer Nachkommastelle?

–1 Punkt
152 Aufrufe

Hallo,

wie würde man denn mithilfe der Musterlösung eine Zahl mit genau einer Nachkommastelle darstellen? zum Bsp 6,5

Ich meine, dass man mit dieser Definition immer mindestens zwei Zeichen nach dem Komma hat(bzw. gar keine).

ah und wie würde man noch auf eine einstellige Zahl ohne Komma wie "7" und einstellig vor dem Komma und beliebig viele Ziffern nach dem Komma (aber ohne eVAB*), also zum Bsp. 6,3884?

Danke schon mal

 

Gefragt 21, Sep 2015 in HU-2-2 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

2 Antworten

0 Punkte

Hallo,

eine einstellige ganzzahlige Zahl erzeugst du über die erste Zeile, mit A + leere Menge.

Die Aussage, dass man mit der Definition immer entweder keine oder zwei Nachkommastellen hat, ist falsch, denn B* bedeutet beliebig oft, d.h. auch kein Mal. Damit kann man auch beliebig viele Nachkommastellen erzeugen.

Gruß, Lorena (Tutorin)

 

Beantwortet 21, Sep 2015 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
0 Punkte

Bsp.  „6.5“:

  1. Entscheidung 0 oder V(…), wir entscheiden uns für V(…) und setzen V = Φ
  2. Entscheidung, welche der drei Fälle in der Klammer stellt diese Zahl da: der erste
  3. Danach setzt man das erste A auf 6, es bleibt übrig 6B*(.B*A+Φ*)
  4. Das B* können wir beliebig oft auswählen, also auch gar nicht, übrig bleibt 6(.B*A+Φ*)
  5. Wir müssen uns wieder zwischen zwei Fällen unterscheiden, nehmen den ersten, also 6(.B*A).
  6. Wir wählen B* wieder kein mal und setzen A auf 5. Es bleibt 6.5.

 

Bei einer einstelligen Zahl wie 7 würde man A auf 7 setzen und bei Schritt 5 uns für Φ entscheiden.

Bei 6.3884 wählen wir uns in Schritt 5 3-mal aus der Menge B eine Zahl aus, also 388 und dann noch eine aus der Menge A, hier 4. Da die Menge A die 0 nicht enthält kann vermieden werden, das Zahlen fälschlicher Weise auf 0 enden.

Ich hoffe das macht den Ausdruck etwas verständlicher.

Grüße Marc (Tutor)

 

Beantwortet 21, Sep 2015 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
...