Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Determinismus bei endlichen Automaten

1 Pluspunkt 0 Minuspunkte
21 Aufrufe

Muss bei einem determenistischen EA stets jede Eingabe für einen Zustand definiert sein? Sprich ist der Sackgassenzustand dringend notwendig?

 

 

Gefragt 15, Okt 2014 in Allgemeine Fragen von Lukas König Dozent (10,065,590 Punkte)  
erneut getaggt 15, Okt 2014 von Lukas König

Eine Antwort

0 Pluspunkte 0 Minuspunkte
 
Beste Antwort
Ja, dieser Zustand muss definiert sein. Wenn du die Übergänge weg lässt, erhälst du wieder einen nichtdeterministischen Automaten. Außerdem bildet der Sackgassenzustand alle ungültigen Eingaben des ndet Automaten ab, hier darf es im det Automaten nicht möglich sein, in einen Endzustand zu kommen.
 
Max (tutor)
Beantwortet 15, Okt 2014 von Lukas König Dozent (10,065,590 Punkte)  
Dazu nur eine kleine Ergänzung:

bei Kellerautomaten und Turingmaschinen muss wegen der Vielzahl an Möglichkeiten nicht jede Kombination explizit hingeschrieben werden. Da gilt: wenn ein Übergang nicht definiert ist, bleibt der Automat eben nichtakzeptierend stehen. Bei det. EA ist das aber nicht der Fall, wie Max richtig erläutert hat.

Viele Grüße

Lukas König, Friederike Pfeiffer-Bohnen und Micaela Wünsche
...