Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

Funktion des Zustands "a"

–1 Punkt
68 Aufrufe

Hallo,

wofür wird genau der Zustand a gebraucht? Kann man nicht a und b zusammenlegen? Bzw. was bedeutet "im ersten Schritt"? Bei der Initialisierung soll ja nichts ausgegeben werden.

Danke.

 

Gefragt 22, Sep 2015 in HU-1-3 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte

Da Sie bei einem Moore-Automaten in einem Zustand bereits eine Ausgabe haben, brauchen Sie sozusagen eine Anfangszustand, der nichts ausgibt, und von dem aus gestartet werden kann. Deshalb benötigen Sie hier den Zustand a. "Im ersten Schritt" bedeutet hier einfach nur, dass Sie ja nichts ausgeben können, ohen vroher eine Eingabe gemacht zu haben, d.h. im Startzustand (hier als erster Schritt bezeichnet), soll nicht einfach was ausgegeben werden.

Ich hoffe, dass es das klarer macht.

Viele Grüße

Friederike Pfeiffer-Bohnen und Lukas König

 

Beantwortet 22, Sep 2015 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
Danke für die Antwort.

Wie ist dann folgende Aussage zu verstehen: "Bei der Initialisierung im Anfangszustand findet keine Ausgabe statt." (2-13)?

Ich dachte, dass wenn z.B. b Anfangszustand ist, im ersten Schritt keine Ausgabe erfolgt, sondern erst durch einen Zustansübergang eine Ausgabe (im nächsten Takt) erfolgt.

Der Moore-Automat aus Aufgabe END-AU verursacht doch auch nicht zwangsläufig die Ausgabe "a" am Anfang.

Vielen Dank
Die Ausgabe erfolgt bei einem Moore Automaten nicht beim Zustandsübergang, sondern erst im neu erreichten Zustand (so wie hier auch beschrieben im Zustand b, z.B. mit b,0, d.h. Ausgabe 0).

Die Aussage "Bei der Initialisierung im Anfangszustand findet keine Ausgabe statt." entspricht dann genau dem, was ich oben geschrieben habe. (Theoretisch könnten Sie auch im Startzustand was ausgeben, aber das macht bei einem Automaten keinen Sinn, da Sie ja immer in einen Zustand wechslen durch irgendeine vorhergehende Aktion).

Viele Grüße

Friederike Pfeiffer-Bohnen und Lukas König
ch möchte hier nochmal auf die Frage eingehen, ob der Zustand a nun verpflichtend benötigt wird oder nicht.
Bei dem Moore-Automat findet doch per Definition keine Ausgabe im Anfangszustand statt.  Erst beim Erreichen eines anderen Zustands bzw. beim Verbleib im Anfangszustand nach einer Eingabe findet erstmalig eine Ausgabe statt. Deswegen ist doch der Zustand a überflüssig (bzw. eigentlich auch falsch, wenn man sich die Definition eines Zustands von einem Moore-Automaten anschaut: (s,a)), oder nicht? In anderen "Moore-Aufgaben" und auch in der Literatur wird nicht solch ein Zustand a "eingebaut".
Die Antworten auf die Fragen stehen oben.

Wird der Zustand a verpflichtend benötigt?   Da Sie bei einem Moore-Automaten in einem Zustand bereits eine Ausgabe haben, brauchen Sie sozusagen eine Anfangszustand, der nichts ausgibt, und von dem aus gestartet werden kann. Deshalb benötigen Sie hier den Zustand a.

Zustand a überflüssig bzw. falsch?   Nein, denn theoretisch könnten Sie auch im Startzustand was ausgeben, aber das macht bei einem Automaten keinen Sinn, da Sie ja immer in einen Zustand wechslen durch irgendeine vorhergehende Aktion. Sie haben recht, streng nach Definition müsste man eigentlich (a,ausgabe) schreiben. Aber wie schon erklärt, da es bei einem Automaten keinen Sinn macht im Startzustand was auszugeben, da Sie ja immer in einen Zustand wechslen durch irgendeine vorhergehende Aktion, wurde hier die Ausgabe einfach weggelassen.

Ich hoffe damit konnten alle Fragen beantwortet werden.

Viele Grüße Julian(Tutor)
...