Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Wie funktioniert die Realisierung der c bzw. nicht-c Eingängen im PMOS-Bereich?

–1 Punkt
123 Aufrufe

Hallo zusammen, 

die Frage ist im Bild. Es geht um die Realisierung der c bzw. nicht-c Eingängen im PMOS-Bereich.

Bitte um Hilfe!

 

Gefragt 25, Sep 2015 in 2014-H-06 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

2 Antworten

0 Punkte

Hallo,

dein ¬c wird mit 3. dargestellt und dein c mit 1. und 2.

Warum?

Zuerst einmal sehen wir, dass unser Boolescher Term genau dann true ergibt, wenn c den Eingabewert „0“ hat(entspricht dem ¬c) oder wenn der Term ((¬aOR¬b)AND(¬bANDc)) true ist.

Aus der Vorlesung wissen wir, dass der p-MOS Transistor  bei Eingabe von „0“ leitend ist und, dass im PMOS  die Parallelschaltung das OR und die Reihenschaltung das AND realisiert.

D.h. mit 3. erhält unser Boolesche Term f den Wert „1“ und somit haben wir den ersten Term ¬c.

Um den einzelnen Term c aus unserem Booleschen Term darzustellen, benötigen wir zuerst einen Inverter(hier 1.), damit wir  für den Eingabewert „0“ bei 2. als Signal  den Wert „1“ erhalten.  

Ich hoffe, dass das nun so verständlich war.

Viele Grüße Julian(Tutor)

Beantwortet 25, Sep 2015 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
0 Punkte

Hallo, 

warum ist c vor dem Inverter (bei 1. im Bild) mit der NMOS-Blackbox verbunden und warum sind das a und b nicht? 

Danke

 

Beantwortet 25, Sep 2015 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
Sie haben recht, die müssen hier auch mit dem PMOS Teil verbunden werden. Das ist an dieser Stelle untergegegangen.

Herzlichen Dank für den Hinweis und viele Grüße

Friederike Pfeiffer-Bohnen
...