Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Beliebteste Tags

verständnis alternativlösung klausur kellerautomat endlicher-automat grammatik regulärer-ausdruck pumpinglemma turingmaschine tipp zahlendarstellung cmos klausurrelevant bonusklausur komplexität schaltwerk binary-decision-diagram deterministisch assembler schaltnetz sprachen minimierung nichtdeterministisch huffman fehler-in-aufgabe chomsky-normalform anwesenheitsübung rechtslinear heimübung flip-flop cocke-younger-kasami-algorithmus kontextsensitive-grammatik kontextfreie-grammatik huffman-kodierung hauptklausur fehlererkennbarkeit vorlesungsfolien kontextfreie-sprache polynomialzeitreduktion faq gleitkommazahl fehlerkorrigierbarkeit rechtslineare-grammatik dateiorganisation cache darstellung-klausur nachklausur xwizard adressierungsarten lambda mealy konjunktive-normalform pipelining zustände saalübung leeres-wort endliche-automaten ohne-lösungen betriebssystem speicherorganisation moore monotone-grammatik 2-komplement fehler reguläre-sprache hammingzahl monoton lösungsweg pumping-lemma-für-kontextfreie-sprachen kodierung berechenbarkeit klausureinsicht disjunktive-normalform pumping-lemma info-ii bussysteme rechnerarchitektur abzählbarkeit komplexitätsklassen ableitungsbaum vorlesungsaufzeichnung round-robin minimierung-endlicher-automaten chomsky-klassen binärzahl entscheidbar programmiersprachen entscheidbarkeit aufzählbarkeit stern-symbol automaten nukit-fragen bewertung zugriffsarten von-neumann-rechner umformung adressierung mengen binär-subtrahieren organsiation

Kategorien

0 Pluspunkte 1 Minuspunkt
78 Aufrufe

hey,

kann jemand erklären wie man auf die Mengen der k-äquivalenten zustände kommt? stehe da etwas aufm Schlauch, danke

 

in 2012-H-01 von uafjv uafjv Tutor(in) (168k Punkte)  

1 Eine Antwort

2 Pluspunkte 0 Minuspunkte

Hallo,

schau dir einmal die in der Aufgabe gegebene Minimierungstabelle an. Die Einträge in dieser Tabelle bedeuten jeweils, dass zwei Zustände nicht k-Äquivalent sind, wenn in dem entsprechenden Kästchen x_k eingetragen ist. Also sind beispielsweise zwei Zustände, bei denen in der Tabelle x_0 vermerkt ist nicht 0-Äquivalent.

Wie du siehst, ist S2 nicht 0-Äquivalent zu allen anderen Zuständen. Deshalb muss es bei der Angabe aller 0-Äquivalenten Zustände in einer eigenen Mengenklammer erfasst werden. Alle anderen Zustände sind 0-Äquivalent und stehen deshalb in der gleichen Mengenklammer.

Im nächsten Schritt betrachtest du nun die 1-Äquivalenz. Da S2 schon nicht 0-Äquivalent zu allen anderen Zuständen war, ist es auch auf keinen Fall 1-Äquivalent zu den anderen Zuständen und muss daher wieder in eine eigene Menge genommen werden. Weiterhin sind S1 und S5 nicht 1-Äquivalent zu den übrigen Zuständen und müssen deshalb auch jeweils eine eigene Mengen bilden... usw...

Viele Grüße

Lukas (Tutor)

 

von uafjv uafjv Tutor(in) (168k Punkte)  
...