Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Aufgabe 1 a)

+1 Punkt
76 Aufrufe
Wie komme ich hier auf die Zustände der geschweiften Klammern. Die Menge 0-Äquivalenter ist mir klar. Warum fasse ich bei der Menge 1 Äquivalenter Zustände die s1 und s5 nicht zusammen in einer Klamme und schreibe sie einzeln auf? Warum bleibt s3 s4 s0 bei der Menge 2 Äquivalenter Mengen noch zusammengefasst? Im Aufgabenpool wurde anders vorgegangen. Danke
Gefragt 26, Jan 2016 in 2012-H-01 von uodjt uodjt Eins-Komma-Null-Anwärter(in) (3,710 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte
 
Beste Antwort

Hallo, 

soweit wie ich das verstehe, glaube ich dass dir ein kleine Denkfehler unterlaufen ist.

Die Minimierungstabelle zeigt die nicht-äquivaventen Zustände an, bedeutet wenn bei s2 in jedem Kästchen ein x0 steht, dann ist s2 nicht-0-äquivalent zu den anderen Zuständen und damit einzeln in eine {} zu schreiben.

Gleiches gilt für s1 und s5, bei denen überall maximal ein s1 drin steht, bedeutet sie sind nicht-1-äquivalent, also einzeln in die Klammern zu fassen.

( Zitat Tutorium 1 S.20: "*Ein Algorithmus kennzeichnet zunächst alle Zustandspaare, die nicht 0-äquivalent, dann nicht 1-äquivalent usw. sind, wobei die Zahl 0, 1, … für die minimale Wortlänge steht, für die die Zustände sich unterscheiden.")

Vieel Grüße,

Marc (Tutor)

Beantwortet 27, Jan 2016 von uidru uidru Tutor(in) (106,400 Punkte)  
ausgewählt 27, Jan 2016 von uodjt uodjt
Danke! Gibt es hier "Grenzen", wo man beispielsweise sagt ,ab einer n Anzahl an X0/X1/X2/X3 ist sj nicht mehr 0/1/2/3 Äquivalent? (du sagtest ja bspw. "maximal 1 x0" ) .
...