Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

Lösungsalternative

+1 Punkt
54 Aufrufe
Hallo,

 

ist es denn bei A33 b) zwingend notwenig, dass ich mein B auf 0 ableite (B-->0) ?

Wenn ich das weglasse, ist es doch nicht falsch oder ?

 

Muss ich wie bei den regulären Ausdrücken, auch bei den Grammatiken so vorgehen, dass ich alle möglichen Varianten, die in einen Endzustand führen, abgedeckt werden ?

 

Mfg
Gefragt 5, Feb 2016 in REC-AK von uqdrx uqdrx Eins-Komma-Null-Anwärter(in) (4,290 Punkte)  

2 Antworten

+1 Punkt
Hallo,

ja es ist zwingend notwendig da sonst das Wort 10 nicht darstelbar wäre.

Und ja man muss man alle möglichen Varianten abbilden, ansonsten würde so eine Grammatik keinen Sinn machen ;)

Viele Grüße,

Marc (Tutor)
Beantwortet 6, Feb 2016 von uidru uidru Tutor(in) (106,400 Punkte)  
+1 Punkt
Hallo uqdrx,

ja es ist zwingend notwenig. Die Grammatik muss alle Wörter erzeugen können, die Element der Sprache sind. Ohne den Übergang könnte aber zum Beispiel das Wort $ w = 01 \in L $ nicht mehr erzeugt werden (http://www.xwizard.de:8080/Wizz?template=ID-14501). Eine Grammatik muss alle Wörter erzeugen können, die Element der Sprache sind – sie muss also auch alle Wörter erzeugen können, die der Automat akzeptiert.

Viele Grüße

Jonas (Tutor)

PS: Poste doch das nächste Mal das entsprechende XWizard-Skript mit, dann machst Du die Antwort wesentlich leichter...
Beantwortet 6, Feb 2016 von ufdzo ufdzo Tutor(in) (102,580 Punkte)  
...