Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

P=NP, was folgt daraus für NP-schwere Probleme?

+2 Punkte
79 Aufrufe
In Aufgabe 91 heißt es, dass die Aussage ,,falls P=NP, dann C (NP-Schwer) in Polynomialzeit lösbar" falsch ist. Nun ist meine Frage wieso? Kann man Probleme die in NP-schwer liegen nicht immer in Polynomialzeit lösen? Oder habe ich das generell falsch verstanden?
Gefragt 7, Feb 2016 in Band I, Kapitel 10 von uxduz uxduz Lernwillige(r) (430 Punkte)  

Eine Antwort

+2 Punkte
 
Beste Antwort
Also grundsätzlich sind Lösungen für Probleme die in NP liegen nur in Polynomialzeit überprüfbar. Es wird derzeit zusätzlich vermutet, dass die enthaltenen Probleme nicht in Polynomialzeit lösbar sind, also dass sie schwerer sind als die Probleme die in P liegen, welche in Polynomialzeit lösbar sind.

Nimmt man an, dass P=NP gilt, so wären alle Probleme in NP zusätzlich in Polynomialzeit lösbar. Dies schließt jedoch nicht ein, dass alle Probleme die in NP-schwer liegen auch in Polynomialzeit lösbar sind, da für diese Probleme lediglich gilt, dass diese mindestens so schwer sind wie alle Probleme in NP. Sie können demzufolge auch schwerer sein.
Beantwortet 7, Feb 2016 von uwdll uwdll Tutor(in) (102,360 Punkte)  
ausgewählt 7, Feb 2016 von Lukas König
...