Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

Umfrage zur Klausur

+24 Punkte
3,930 Aufrufe
Hey, ich wollte mal eine kleine Umfrage starten, was ihr so zur Klausur sagt? Ich fand die Klausur irgendwie extrem komisch, vor allem die Art der Aufgabenstellung war meiner Meinung im Vergleich zu den Altklausuren deutlich komplexer. Es gab eigentlich - bis auf Aufgabe 7 - keine Aufgabe bei der man nach Schema vorgehen konnte, so wie sonst immer mit Mininmierung, Umwandlung ndet in det, CMOS, BDD, Zahlendarstellung, Pipelining, Zuteilungsverfahren usw. Dafür die in den Tutorien komplett ausgesparten Flip Flops, sowie die Hauptspeicherzuweisung, die ja auch eher als absolutes Randthema eingestufft wurden.
Gefragt 15, Feb 2016 in Organisatorisches von uldyj uldyj Lernwillige(r) (1,170 Punkte)  
Bearbeitet 15, Feb 2016 von uldyj uldyj

8 Antworten

+16 Punkte
Weder Übungsbücher noch Tutorien und am allerwenigsten die Saalübungen bereiten auf so eine Klausur vor.

Die 2. Saalübung kam mir wie eine richtige Show vor, da die dort besprochenen Aufgaben im Vergleich zur Klausur unglaublich einfach waren. Und nicht zu vergessen kam keines der in der 2. Übung besprochenen Themen in der Klausur dran.
Beantwortet 15, Feb 2016 von uqdrv uqdrv Eins-Komma-Null-Anwärter(in) (3,240 Punkte)  
Bearbeitet 16, Feb 2016 von uqdrv uqdrv
Dass die Übungsbücher/Tutorien nicht auf die Klausur vorbereiten, dem kann ich so nicht zustimmen. Ich fande gerade diese beiden haben mir persönlich extrem geholfen, in das ganze Thema reinzufinden und Verständnis+Übung zu entwickeln. Generell war der ganze Übungsbetrieb und die Betreuung hier im Forum unfassbar toll und gut organisiert, habe ich bisher in keinem anderen Fach (in 7 Semestern) erlebt. Auch dass die Vorlesungen aufgezeichnet werden, ist purer Luxus für Pendler. Aber gerade weil man so gut lernen konnte, war ich von der Klausur dieses Jahr sehr enttäuscht und hatte nicht das Gefühl, dass ich das Gelernte wirklich anwenden konnte. Sogut wie jede Aufgabe musste auch ich auslassen, weil ich teilweise von den Themen noch nie gehört hatte (und das trotz Vorlesung schauen, alle Bücher/Tutorien rechnen etc.) Mit den Klausuren der letzten Jahre hatte ich dagegen keinerlei Probleme, ich bin mir noch etwas unschlüssig warum dieses Jahr das Niveau so angehoben wurde :'( Dennoch für alle die in die Nachklausur müssen: viel Erfolg und beim zweiten Mal klappts dann auch bei uns bestimmt! :)
Der Übungsbetrieb in Info 2 ist wirklich,da muss ich dir zustimmen, außerordentlich. Ich muss meine Aussage vielleicht etwas präzisieren:
Der Übungsbetrieb hat mich nicht auf diese Klausur vorbereitet, in der man das gelernte Wissen nicht anwenden konnte.
Genau das Gefühl hatte ich auch, lag der Fokus in so ziemlich jeder Altklausur auf Anwendung mit Schwerpunkt Tutorien und Übungsbuch, so hätte es diesmal womöglich gereicht die Vorlesungsfolien auswendig zu lernen und die Theorie dazu aufsagen zu können.

Das finde ich wirklich schade, da mir in meiner Vorbereitung aufgefallen ist, wie interessant dieses Thema ist und, dass das Lernen und Üben wirklich Spaß macht.

Die Klausur hingegen hat so ziemliches alles, was der Übungsbetrieb richtig gemacht hat, falsch gemacht.
Dazu nur ein Kommentar: Die zweite Saalübung hat Marlon Braun (unser Neuling) komplett in Eigenregie und im Alleingang hervorragend gemanagt - nachdem drei von vier Übungsleitern krankheitsbedingt ausgefallen sind. Wir hatten großes Pech bei der zweiten Saalübung und konnten diese nicht wie geplant durchführen - und Marlon hat das meiner Meinung nach aus der Not heraus wirklich großartig gemacht!

Es klappt halt leider nicht immer alles so, wie man es sich vorgestellt hat.
+16 Punkte
Einfach nur eine unfaire Klausur im Vergleich zu den Tutorien,Altklausuren(!),Bonusklausur,Übungsaufgaben,Saalübung (!!!) ....da frag ich mich echt ob jemand Spaß dran hat,dass soviele durchfallen....
Beantwortet 15, Feb 2016 von ukekh ukekh Eins-Komma-Null-Anwärter(in) (2,090 Punkte)  
Auch wenn man den Vergleich zu Informatik 1 zieht, war die Klausur ein großes Fragezeichen. Bei Info 1 schreibt man mit 5 Tagen lernen eine 1, und hier muss man hoffen, dass gnädig bewertet wird, damit man nicht im Sommer wieder ran muss, das kann ja nicht der richtige Weg sein. Es kommt mir ein bisschen so vor, als sei jetzt Info 2 das Fach zum Sieben, da Statistik und Mathe in diesem Jahrgang so geringe Durchfallquoten aufweisen.
Die Diskrepanz zwischen Info I und Info II ist uns durchaus bewusst, aber das ist von ganz oben vorgegeben und kann nicht einmal von Prof. Schmeck beeinflusst werden. Info II waren ursprünglich zwei Fächer (Info B und C; Info I war damals Info A), die im Wesentlichen einfach zusammengelegt wurden. Das finde auch ich nicht gut und ich habe es schon oft angeprangert. Ändern können wir es aber, wie gesagt nicht, weil es Grundlagenfächer sind. Wir müssen halt einfach mit der Stofffülle und dem Anspruch leben.
+14 Punkte
Ich finde auch, dass die Klausur sehr unfair gestellt wurde. Es ist so oder so schon nicht das einfachste Fach und dann wird es durch solche Aufgaben nur noch unverhältnismäßiger! Man hätte ja wenigstens die Aufgabe 1 lassen können wie man sie erwartet und nicht gleich eine Knobelaufgabe am Anfang bringen! Weil meistens die erste Aufgabe wichtig ist um überhaupt gut in eine Klausur zu starten.
Beantwortet 16, Feb 2016 von uwdxc uwdxc Eins-Komma-Null-Anwärter(in) (1,870 Punkte)  
+15 Punkte
Ich kann dem bisher Gesagten nur zustimmen. Vorlesung und Übungsbetrieb waren außerordentlich gut organisiert und einige Themen waren für mich persönlich mit die interessantesten des bisherigen Studiums. Umso frustrierender ist es, wenn man solch eine Klausur vorgelegt bekommt, die man selbst nach intensiver Vorbereitung, die in keinster Weise 5 ECTS entsprechen, nicht sicher bestehen kann und bei der man sich einfach nur reingelegt vorkommt.

Wenn man sich mal im Ilias umschaut gab es eine ähnliche Diskussion letztes Jahr schon; auch bei der Vorbereitung viel mir auf, dass die Klausuren von 2015 weitaus schwieriger, aber im Gegensatz zur gestrigen immerhin zu bestehen waren. Schade, dass zwar immer nach Kritik gefragt wird, diese aber offensichtlich keinerlei Verbesserung bringt. Es geht ja gar nicht um Schwierigkeit; es ist völlig in Ordnung wenn eine Grundlagenvorlseung am KIT ein anspruchsvolles Niveau hat, dennnoch ist es eine Frage der Fairness, eine Klausur zu stellen, die mit der angebotenen Vorbereitung wenigstens zu bestehen ist und man dafür angemessene ECTS erhält.

Schade, dass einem so jegliche Lust auf eingentlich sehr interessante Themen genommen wird.
Beantwortet 16, Feb 2016 von undxr undxr Eins-Komma-Null-Anwärter(in) (1,970 Punkte)  
Ganz ehrlich, die "angebotenen Vorbereitung" ist so wahnsinnig umfangreich, dass Sie damit bei den Informatikern das Grundlagenstudium bestehen könnten! Was glauben Sie eigentlich, wie viel Aufwand in so einem Übungsangebot steckt (alles übrigens aus der Kritik der Vorjahre gewachsen) - wie viel mehr glauben Sie denn beanspruchen zu dürfen?? Soll Herr Schmeck Ihnen Privatunterricht erteilen?
Ich glaub die "angebotene Vorbereitung" bezog sich nicht aufs Volumen sondern den Fokus (vgl. Letzte Aufgabe und Flip Flops)
Mag sein. Mir wird hier gerade ein bisschen zu viel gejammert und ein bisschen zu viel beschuldigt. Ich möchte mal die Übungsleiter sehen, die sich mehr um ihre Studenten kümmern als wir. Zu behaupten, wir würden Ihnen hier etwas absichtlich reindrücken, ist absurd.

Andererseits hat eine(r) Ihrer Kommilitonen bei der Übungsevaluation geschrieben: "[Bei so vielen / zu vielen Übungsangeboten in Info II...] da werden alle Studenten zu Kleinkindern verweichlicht [...]"

Dieses Argument bringt eine neue Perspektive in die Sache. Vielleicht ernten wir gerade die Früchte ZU VIELER Angebote?
Ich muss Herrn König hier zustimmen!!
Finde es echt lächerlich wie hier rumgejammert wird, nur weil eine Klausur mal etwas schwerer war.
In anderen Studiengängen ist es Gang und Gebe, dass um die 40 % durchfallen um die Leute in den ersten Semestern auszusieben. Gerade bei unseren lächerlichen Durchfallquoten in Mathe und Stasi II, fände ich es vollkommen ok, wenn bei Info II die Durchfallquoten mal etwas höher liegen. Dass in der letzten Aufgabe eben gerade die 3 Folien dran kamen, die jeder auf Lücke gelernt hat ist halt Pech, aber mein Gott was soll man machen?
So ein Angebot wie in Info II gibts doch wirklich nirgends sonst, also vielleicht mal etwas dankbarer sein!
+1 Punkt

Liebe Studierende,

hier kommt eine ganz kurze Bemerkung der Übungsleitung (da wir gerade am Korrigieren sind):

Sie haben absolut recht, dass die Klausur schwer war, das wollen wir überhaupt nicht bestreiten. Womit Sie aber nicht ganz recht haben, ist, dass das überraschend gewesen sei. Wir haben ständig darauf hingewiesen, dass Info II ein schweres Fach ist - es steht sogar mitten auf der Vorlesungsseite in FETT. Wir können das nicht ändern: Was Herr Schmeck Ihnen beibringt, müssen wir abfragen. Und das wissen Sie auch aus den vielen, vielen alten Klausuren, die wir Ihnen zur Verfügung stellen.

Womit Sie aber auch nicht recht haben (zum Glück), ist, dass das automatisch bedeutet, dass Sie alle durchgefallen sind oder schlechte Noten haben. Wie wir aus der Erfahrung vieler Jahre wissen, schätzen sich die Studierenden nach der Klausur schlechter ein als sie in Wirklichkeit sind. Schauen Sie sich mal die Beschwerde-Posts von letztem Jahr an:

https://ilias.studium.kit.edu/ilias.php?ref_id=365635&cmdClass=ilobjforumgui&thr_pk=52078&cmd=viewThread&cmdNode=ed:5v&baseClass=ilRepositoryGUI

Notendurchschnitt UND Durchfallquote waren dann aber ganz normal wie immer - und wir hatten sogar die beste Klausur aller Zeiten mit 89,5 Punkten.

Mein Tipp ist also: Warten Sie auf die Ergebnisse und vielleicht werden Sie ja positiv überrascht.

Info II ist halt ein anspruchsvolles Fach und dazu gehören eben - jedes Semester - auch anspruchsvolle Klausuren.

Viele Grüße

Lukas König

PS. Jeder Durchfaller macht uns Zusatzarbeit in der mündlichen Prüfung, wir müssten also nicht nur Ihnen gegenüber ganz schlimm sadistisch sein, sondern uns auch gerne selbst schaden, wenn Ihre Logik stimmen würde, dass wir uns über die Durchfaller freuen.

Beantwortet 16, Feb 2016 von Lukas König Dozent (10,065,100 Punkte)  
Es spricht ja auch wie gesagt nichts gegen eine schwere Klausur, denn eine schwere Klausur kann nach alldem immer noch fair sein. Aber bei der Klausur hatte man dann doch das Gefühl ein bisschen hinters Licht geführt zu werden ( ohne böse Absichten unterstellen zu wollen). Denn man erwartet bei diesem zweifelsohne großartig organisiertem Übungsbetrieb dann doch eine adäquate Vorbereitung auf die Klausur. Ich für meinen Teil hatte das Gefühl mir quasi den gesamten Übungsaufwand mit dem Buch hätte sparen können, weil der Schwerpunkt dort (und in allen Altklausuren, auch der vom letzten Jahr) einfach ganz anders gesetzt war.
Das Gefühl haben Sie (d.h. die Studierenden) IMMER - jedes Jahr! Das liegt daran, dass wir uns halt immer neue Transferaufgaben überlegen (was übrigens ein großer Aufwand ist), um zu sehen, ob Sie den Stoff wirklich verstanden haben, anstatt einfach nur schon Dagewesenes abzufragen. Das gehört bei Info II einfach dazu. Und das sollte, wenn Sie ehrlich sind, auch in Ihrem Sinne sein, denn nur so können wir wirklich fair nach Verständnis benoten.

Und nochmal: Warten Sie ab!
Schade finde ich, dass man eine ganz andere Klausur erwartet hatte. Nach intensiver Vorbereitung mit den Übungsbüchern, konnte ich alle Altklausuren (die ich auf Zeit alle durchgerechnet habe) immer sicher bestehen, da es immer mindestens vier Aufgaben gab, die man "einfach" runterrechnen konnte zB. Aufgabe 1, BDD, Huffmann-Codierung, CMOS, Theoriefragen, Zahlendarstellung. Deswegen war eigentlich gedacht, erstmal in der Klausur solche Aufgaben zu rechnen und sichere Punkte zu holen und dann über berechtigete! schwere Aufgaben zu knobbeln und diese bestmöglichst zu lösen. Leider war das bei dieser Klausur nicht der Fall und man ist durch die Klausur gegeangen und hatte bis auf die Huffmann-Codierung erstmal keine Idee und schnelle Antwort zu den Aufgaben. Schade finde ich auch, dass dann bei so viel Theoriestoff Speicherorgansiation abgefragt wird, denn dieses Thema wir in dem Übungsbuch nichtmal erwähnt.
Es ist natürlich bekannt, dass sich Studenten bei Klausuren generell gegenüber vorigen Jahrgängen benachteiligt fühlen. Dennoch würde ich dann gerne den Vorschlag einbringen, ein gerechteres Maß an Transfer und Reproduktion zu finden, denn bei den Altklausuren ( Entschuldigen sie, dass ich das schon wieder ansprechen muss) war es doch so, dass es drei Transferaufgaben gab, die sich in irgendeiner Form von anderen unterschieden haben, der Rest war reine Übung. Die Zeit ist in einer Klausur nun mal ein kostbares Gut und da muss viel mit Automatismen funktionieren. Deswegen fände ich es besser wenn man diese Transferaufgaben meinetwegen schwerer macht, jedoch diesen festen Teil Reproduktion beibehält umso eine "Pufferzeit" für den Transfer zu gewährleisten.
Ok, das kann man so sehen (obwohl ich Kellerautomat und PPL auch zu den Standardaufgaben zählen würde).

Wir prüfen ja jede Klausur im Vorfeld darauf, ob man ohne Knobeln auf die 40,5 Punkte kommen kann, also ob man auch ohne Transferwissen bestehen kann. Das war bei dieser Klausur (unserer Meinung nach) wie immer gegeben. Alles darüber hinaus ist aber schwer, jedes Jahr, da sind Sie keine Ausnahme! Dann können Sie aber später auch stolz darauf sein, eine gute Note zu haben.
Sehr geehrter Herr König,
wie bereits erwähnt, stellen Sie uns einen unvergleichlichen und einzigartigen Service zur Verfügung, den ich persönlich intensiv verwendet habe. Trotz einer intensiven Vorbereitung , fühle ich mich einfach richtig schlecht und würde am liebsten alles aufgeben. Wenn Sie vor der Klausur sitzen und Angst, Druck und Stress gleichzeitig auf Sie einwirken, dann kommen Sie eben mit Transferaufgaben in dieser Masse nicht klar. Man hat immer im Hinterkopf, dass man sehr viel Lebenszeit in diese Klausur investiert hat und man kommt zu einem Punkt, an dem man garnicht mehr an die gute Note denkt, man möchte nur einen Ausgleich für den Aufwand erhalten und wenn es auch "nur" das Bestehen ist. Das Niveau und der Umfang der Klausur kann mit keiner anderen Prüfung in meinem Studiengang verglichen werden, selbst Orientierungsprüfungen sind dagegen elementar. Wenn man Spaß am Lernen hatte und man im Nachhinein hoffen muss, dass man gerade noch so bestanden hat, dann weiß ich leider auch nicht, was ich dazu sagen soll. Viele Grüße
Das verstehe ich. Vielleicht haben wir uns ja auch tatsächlich im Schwierigkeitsgrad vertan - wenn das in der Korrektur herauskommen sollte, werden wir auch dafür eine Lösung finden. Trotzdem ist es eben bisher schon oft so gewesen, dass die Studierenden sich beschwert haben und am Ende die Ergebnisse doch in Ordnung waren. (Und wir haben noch nie an der Skala gedreht oder Zusatzpunkte verteilt o.ä.)

Ihr Argument mit der Angst in der Klausur verstehe ich aber! An so etwas denkt man als Prüfungssteller zugegebenermaßen eher nicht. Wir haben eine Art idealisierten Wissensstand im Kopf, der unabhängig von den äußeren Umständen abzufragen ist. Wir sagen dann salopp: "da müssen Sie halt durch", aber korrekt ist das natürlich nicht. Die Lehre, die man irgendwann daraus zieht, ist, dass eine schriftliche Prüfung nie ganz fair ist. Das Ergebnis hängt von so vielen Faktoren ab, die Sie als Geprüfter nicht beeinflussen können. Am Ende ist es eben so: Sie müssen da durch. Wir geben uns aber große Mühe (entgegen einiger feindseliger Mutmaßungen hier im Forum) so viel Gerechtigkeit wie möglich herzustellen.

(Wenn Sie allerdings öfter mit Prüfungsangst zu tun haben, gibt es am KIT übrigens eine Beratungsstelle dafür - Ängste sind zum Glück gut behandelbar :-).)
–17 Punkte
Das Niveau der Klausur war meiner Meinung nach nicht über dem der letzten Jahre.

Wenn hier wirklich jeder der kommentiert alle bereitgestellten Übungsaufgaben inklusive der Altklausuren durchgerechnet hat, dann kann es doch nicht sein, dass die Klausur als so schwierig angesehen wird? Bis auf die Knobelaufgabe, die Komplexitätsaufgabe und Aufgabenteil b) der Flipflop-Aufgabe war doch nichts dabei was man nicht gut hätte lösen können wenn man die Themen verstanden hat? Und schließlich darf man nicht vergessen, dass es in jeder Altklausur 2-3 schwierige Aufgabestellungen gab, wie dieses Mal eben auch.

Die schlechte Kritik an der Klausur und dem Übungsangebot halte ich demnach für unangemessen, wartet erstmal ab was rauskommt. Wenn es wirklich so schlecht ausgefallen ist wie ihr denkt, dann werden schon die passenden Maßnahmen getroffen.
Beantwortet 16, Feb 2016 von uvdvg uvdvg Lernwillige(r) (1,020 Punkte)  
Jetzt warten Sie doch erst einmal ab, bevor Sie eine mutige Gegenposition so abwerten. Das wird Ihre Note auch nicht verbessern.
Herzlichen Dank für diese Antwort. Im Übrigen kann ich Ihnen sagen, dass mein Eindruck (nach den ersten paar Klausuren, die ich in der Hand hatte), tatsächlich sogar besser ist, als der, den ich bei den Klausuren der letzten Jahre hatte. Ob das jetzt natürlich Zufall ist, weiß ich nicht, aber bitte, warten Sie einfach ab. Wir haben jedes Jahr diese Diskussionen und am Ende ist alles halb so schlimm.

Viele Grüße
Friederike Pfeiffer-Bohnen

PS: Und wie Herr König schon richtig angemerkt hat, wir wollen auch, dass Sie diese Klausur erfolgreich bestehen, und wir wollen Ihnen sicherlich nichts reindrücken, wie hier unterstellt wird.
0 Punkte
Die Tutorien und Saalübungen waren sehr simpel, sodass man sich in falscher Sicherheit gewogen hat und ich hatte befürchtet, dass es anders kommen sollte.

Ich kann aber nicht zustimmen, dass die älteren Klausuren einfacher waren (abgesehen von HK/NK2014). Bei kaum einer wäre auf Anhieb eine sehr gute Note drin gewesen. Ich ging davon aus, dass die Tuts an die entsprechenden Klausuren angepasst waren.

Ich finde es eher ärgerlich, dass es nicht nötig war das Aufgabenbuch und "Für Zuhause" durchzurechnen. Ohne diesen mega Mehraufwand hätte ich genauso gut (oder schlecht) abgeschnitten. Der Grenznutzen bei den noch zu schreibenden Klausuren wäre viel größer gewesen.
Beantwortet 16, Feb 2016 von ucczn ucczn Lernwillige(r) (630 Punkte)  
+6 Punkte
Meiner Meinung nach war die Klausur vom Niveau her nicht schwieriger als die 2015er Klausuren. Im Gegenteil: Ich würde sogar sagen sie war von der Schwierigkeit der Aufgaben her eher leichter.

Was allerding stimmt ist die Tatsache, dass sie anders war als alle vorherigen Klausuren. Die Aufgaben, die Aufgabenstellungen, die gesamte Klausur war so gestellt, dass man von Augabe 1 an verwirrt war. Mein persönlicher Höhepunkt waren die letzte Aufgabe und die Flip Flops, bei denen ich lediglich verzweifeltes Gekritzel abliefern konnte.

Zu den Tutorien und Saalübungen kann ich nur sagen, dass insbesondere die Tutorien perfekt strukturiert waren, Spaß machten und man alles was dort erklärt wurde gut verstanden hat. Allerdings haben sie nicht besonders gut auf die Klausur vorbereitet. Wie auch? Alle zwei Wochen Tutorium für ein Fach das meiner Meinung nach einen weitaus größeren Umfang besitzt, als z. B. Statistik II (auch 5ECTS und jede Woche Tutorium) langt einfach nicht.

Wenn sie wirklich an konstruktiver Kritik interessiert sind, dann habe ich folgende Vorschläge: Wöchentlich Tutorien, etwas weniger Stoff oder mehr ECTS (damit die Relation stimmt) oder 2 Klausuren (technische Informatik als Abschlussklausur, theoretische als Semesterklausur).

Das wars auch schon.
Beantwortet 16, Feb 2016 von utdqr utdqr Lernwillige(r) (1,190 Punkte)  
Das haben wir alles leider nicht in der Hand. 5 ECTS und der Vorlesungsstoff sind weitgehend vorgegeben; und weil es nur 5 ECTS sind, dürfen wir nicht mehr Tutorien anbieten. Deshalb bieten wir viele Sachen an, die Sie freiwillig nutzen können, um den Stoff zu lernen.
Wie kann es denn sein, dass in Info 1, Programmieren 1, Statistik 1, Statistik 2, VWL 1, VWL 2, um nur mal ein paar Fächer zu nennen, wöchentliche Tutorien stattfinden dürfen und nur bei Info 2 ist dies nicht möglich; dies erschließt sich mir nicht im geringsten. Zudem gab es in Prog 1 Rechnerpraktika plus Tutorien und auch in Statistik 2 Rechnerpraktika - letztes Jahr wurden sogar noch fünf Saalübungen angeboten.
Alles muss sich Ihnen auch nicht erschließen. Ich werde mich jetzt aus diesen sinnlosen Diskussionen ausklinken. Wir MÜSSEN uns vor Ihnen ja nicht rechtfertigen. Ich habe versucht, einige Dinge zu erklären, weil ich ein transparentes Vorgehen für wichtig halte, aber wenn das nicht einmal ein bisschen zu Verständnis oder Einsicht bei Ihnen führt, sondern immer nur neue Schimpftiraden, Beschuldigungen - und bizarre Forderungen nach noch mehr Unterstützung hervorruft, dann lasse ich das lieber. Wenn Sie wirklich glauben, dass Sie nicht genügend Unterstützung von uns erhalten haben, um diese Klausur zu lösen, dann liegen Sie schlicht falsch.
Also "Schimpftiraden, Beschuldigungen und bizarre Forderungen" habe ich noch keine gelesen. Da sie (wie sie schon gesagt haben) nichts dafür können, dass Info B und C ein Fach wurden sollten sie das nicht persönlich nehmen. Dennoch finde ich sind die Meinungen, die hier geäußert werden nicht ungerechtfertigt. Insbesondere, da sie uns immer wieder dazu auffordern Feedback zu geben.
Dies sollte keine Anschuldigung sein. Ich habe mir rein aus Interesse die Frage gestellt, wie es möglich sein kann, dass es in sechs Fächern ( die ebenfalls 5 ECTS haben) wöchentliche Tutorien gibt und in Info 2 nicht. Sie können ja für diesen Zustand nichts, ich wollte nur wissen, warum dies so geregelt ist.
Natürlich ist die Betreuung vor allem in diesem Forum außerordentlich und man kann die Klausur natürlich auch sehr gut mit der jetzigen Anzahl an Tutorien lösen. Nur müssen sie uns auch verstehen, dass wir nach so einer Klausur enttäuscht sind, in ersten Linie von uns selbst, da man sich nicht angemessen vorbereitet hat (obwohl man vor der Klausur davon überzeugt war, dass man vieles in der Vorbereitung richtig gemacht hat).
Zudem ist das Forum doch auch ein Ort für sachliche Kritik und ich denke, viele haben hier auch konstruktive Vorschläge geäüßert. Dass sie natürlich von oben klare Vorgaben haben und solche Veränderungen nicht alleine entscheiden dürfen, ist uns bewusst.
Ich hoffe, Sie können unsere Meinungen ein klein wenig nachvollziehen und nehmen diese nicht zu persönlich.
Sie müssen halt auf Ihre Formulierungen achten. Der Grat zwischen konstruktiver Kritik und (in Massen schwer zu ertragenden) groben Vorwürfen ist zuweilen schmal.
Ich habe mir nicht alles oben stehende durchgelesen, allerdings möchte ich doch eines sagen: Natürlich war die Klausur schwer und auch deutlich schwerer als viele andere Grund- und Vertiefungsstudiumsklausuren, allerdings finde ich das Gesamtpaket GdI II trotzdem sehr fair. GdI II war eine meiner letzten Klausuren im Bachelor und ich weiß nicht, wie viel sinnlose Zeit mir das gespart hätte, wenn mehr Vorlesungen ein so ausgezeichnet betreutes Forum wie hier gehabt hätten. Die Fragen, die ich hatte, wurden innerhalb weniger Stunden beantwortet, was meiner Meinung nach extrem dazu beiträgt, schneller und effizienter zu lernen. Selbst wenn ich nun diese Klausur nicht bestanden haben sollte, liegt das meiner Meinung nach weder an der Fülle des Stoffes, noch dass die Vorlesungen teilweise morgens um 8:00 sind oder dass Klausur zu unfair war, sondern einfach daran, dass ich dann das Vorbereitungsangebot nicht ausreichend genutzt habe.

Trotzdem noch ein kleiner Verbesserungshinweis: Ich finde die Vorlesungs- und Tutorienfolien teilweise etwas überfrachtet, so könnte man beispielsweise einfach auf den Kürbis verzichten! ;)
Nach dem die ersten Emotionen abgekühlt sind und ich mir das geschriebene nochmal durch den Kopf gehen lassen habe, muss ich ihnen beipflichten. Man hatte die Möglichkeit nachzufragen, man wusste, dass ALLES drankommen kann und letztlich ist es nicht das Problem des Prüfers, wenn er der Meinung ist, dass etwas geprüft werden sollte, dann sollte man das akzeptieren.
Dass sich Herr König trotz aller Anfeindungen die Zeit nimmt und hier auf jede einzelne Frage eingeht, sollte man ihm wirklich hoch anrechnen.
...