Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

Definition neuer Zustände

0 Punkte
77 Aufrufe
Kann mir jemand erklären, wann man grundsätzlich bei einem Kellerautomaten einen neuen Zustand definiert?

LG
Gefragt 16, Jan 2017 in KEL-AE von Anonym  

Eine Antwort

0 Punkte
Das kann man nicht allgemein beantworten.
Man kann bei Kellerautomaten zum Beispiel verschiedene Zustände benutzen, wenn man in einem Zustand Zeichen in den Keller schreiben und in dem anderen Zustand Zeichen aus dem Keller löschen möchte.
Beispiel: $a^nb^n$ . Man könnte zum Beispiel im Zustand $s_0$ die a's in den Keller schreiben, bis man zum ersten b gelangt. Dann könnte man in den Zustand $s_1$ wechseln, um die a's wieder aus dem Keller zu löschen.

Ansonsten kommt es aber immer auf die Aufgabe an, ob und wann es Sinn macht, einen neune Zustand zu definieren.

Viele Grüße
Julia (Tutorin)
Beantwortet 16, Jan 2017 von uodvo uodvo Tutor(in) (106,190 Punkte)  
Sind "zu viele" Zustände denn falsch (z.B. in Aufgabe 2013-B-02 nach jedem neuen Buchstaben ein neuen Zustand)?
Nein, mehr als die minimale Anzahl Zustände sind (in den meisten Fällen) in Ordnung. Eine der wenigen Ausnahmen sind endliche Automaten, die wir ja gerne minimieren lassen - das sollten Sie natürlich (auch morgen in der Bonusklausur) können.

Bei Kellerautomaten oder Turingmaschinen kann man im Allgemeinen gar nicht sagen, wie viele Zustände mindestens benötigt werden. Das können wir also beim besten Willen nicht verlangen :-)
Danke für den (doppelten) Hinweis! ;)
...