Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

alternativlösung

0 Punkte
43 Aufrufe

 

 
 
 
 
 
 
 
TM = ({0,1},{0,1,*], {s0,...se}, q, s0,  {se })
 
 
q 0                                   1                             *                                         
s0  (s0, 0,R)       (s0, 1, R) (s1, *, L)
s1 (s2, *, L)
 
(se, *, N)  
s2 (s2, 0, L) (s2, 1, L) (s3, *, R)
s3 (s0, *, R)    
 
ist dieser alternative richtig ? danke im voraus

 

Gefragt 4, Feb 2017 in 2011-H-03 von ugemt ugemt Eins-Komma-Null-Anwärter(in) (1,960 Punkte)  

2 Antworten

0 Punkte
Könntest du in deinen eigenen Worten kurz beschreiben, wie diese TM vorgeht?

Prinzipiell sind mir zwei Dinge aufgefallen: Deine TM akzeptiert das Wort 1, was laut Definition nicht Teil der Sprache ist, da j,k = {1,2,3,...}. Außerdem akzeptiert diese TM auch Wörter mit mehr als einer 1, also zum Beispiel 0110.
Beantwortet 4, Feb 2017 von ufdrm ufdrm Tutor(in) (102,020 Punkte)  
0 Punkte
Könntest du in kurzen Worten beschreiben wie diese Turing Maschine vorgeht?

Prinzipiell sind mir zwei Dinge aufgefallen. Diese TM akzeptiert das Wort 1, dass laut Definition nicht Teil der Sprache ist. (j, k = {1,2,3,...})  Außerdem akzeptiert die TM auch Wörter mit mehr als einer 1, also zum Beispiel 0110.
Beantwortet 4, Feb 2017 von Anonym  
...