Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

Teilaufgabe d)

0 Punkte
46 Aufrufe
Hallo,

ich verstehe wie sich das Vorzeichen und die Charakteristik zusammensetzt. Allerdings verstehe ich nicht:

- warum wird die Mantisse als 1, 1 0 0 miteinander multipliziert? woher kommt das?

- wie funktioniert die Normierung am Ende?
Gefragt 10, Feb 2017 in 2016-N-07 von uxdil uxdil Lernwillige(r) (220 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte
Zu der ersten Frage:

Also so wie ich das verstanden haben, wird ja immer die charakteristischste 1 weggelassen, wenn man die Mantisse berechnet (bei der Umrechnung in eine gleitkommazahl), aber bei der Multiplikation muss die dann wieder mitbetrachtet werden.

Keine Gewähr, da weder Tutor noch Übungsleiter :)
Beantwortet 10, Feb 2017 von uqdlk uqdlk Lernwillige(r) (390 Punkte)  
aus dem Buch:
Zunächst stellt man fest, dass durch die Normierung immer eine 1 „vor dem Komma“ in m
stehen muss. Sie muss also nicht explizit kodiert werden, sondern wir können das dadurch
„freigewordene“ Bit für eine höhere Genauigkeit nutzen. Wir ziehen also 1 vom Betrag der
Mantisse ab und kodieren nur noch diese vereinfachte Mantisse in VZB, während e in Exzessq-
Darstellung kodiert wird.
...