Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Stoffabgrenzung Nachklausur

0 Punkte
191 Aufrufe
Guten Tag,

 

gilt für die Nachklausur die gleiche Stoffabgrenzung wie für die Hauptklausur oder können der Cocke-Younger-Kasami Algorithmus, die Greibach Normalform oder das Kapitel Dateiorganisation auch in der Prüfung abgefragt werden ?

 

Best Grüße !
Gefragt 21, Jul 2017 in Organisatorisches von uqdme uqdme Lernwillige(r) (250 Punkte)  

Eine Antwort

+1 Punkt
Dateiorganisation kann (und wird) drankommen - wie jedes Mal in der Nachklausur. Greibachnormalform ist immer klausurrelevant, auch in der Hauptklausur, kam in den letzten Jahren immer wieder dran, siehe Altklausuren.

CYK-Algorithmus ist nicht mehr klausurrelevant. Auch Kryptographie fragen wir nicht ab.
Beantwortet 21, Jul 2017 von Lukas König Dozent (10,065,100 Punkte)  
Vielen Dank für die schnelle Antwort !
Zum Haupttermin wurde gesagt, dass das Hash-Verfahren nicht klausurrelevant sei.

Gilt dies für die NK nicht mehr?
Nein, das gilt nicht mehr. Lösen Sie denn keine alten Klausuren - da müssten Sie das doch wissen!
Wieso sind denn für die Nachklausur mehr Themen klausurrelevant, als für den Haupttermin?
Na, weil Sie bis dahin mehr Zeit zum Lernen hatten. Es handelt sich aber nur um das Kapitel Dateiorganisation. Das kommt in der Vorlesung ganz zum Schluss, und in der Hauptklausur sind wir da kulant und lassen es weg, weil Sie dafür nur eine Woche oder so zum Lernen hätten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Wirklich stören tut es mich für nächste Woche jetzt nicht, ist ja eigentlich eher schön zu wissen, welches Thema auf jeden Fall dran kommen wird. ;)

Grundsätzlich würde ich aber dieses Prinzip etwas überdenken. Beide Klausuren sind ordentliche Prüfungstermine und werden nur vom Institut und weder von der SPO noch vom Prüfungssekretariat in "Haupt"- und "Nach"-klausur unterteilt. Wenn der Stoffumfang zwischen zwei Klausuren innerhalb eines Prüfungszyklus (WS und SS) abweicht, hat man nicht einigen Studierenden einen "kulanten" Vorteil, sondern eher anderen Studierenden einen Nachteil geschaffen. Grundsätzlich stellt sich ein solches Konzept meiner Meinung nach gegen einen vernünftigen Prüfungsstandard.

Aber wie gesagt, für Dienstag soll es mich jetzt nicht stören. Ich wollte das nur als Feedback für die nächsten Jahre geben. :) Ist vielleicht auch ein klein wenig Grundsatzdebatte ;)
Was fällt denn genau unter Kryptographie?
Wenn Sie die Zeit zum Verfassen dieses Beitrags zum Lernen genutzt hätten, hätten Sie das (wirklich einfache) Thema Dateiorganisation schon zu 30% abgehandelt. Nicht jede Debatte ist es wert geführt zu werden.
Es wird im Vorlesungszyklus ganz klar gesagt, dass das Thema Dateiorganisation beim Juli-Termin abgefragt wird. Da Sie die Auswahl zwischen Februar- und Juli-Termin haben, und das im Vorhinein auch wissen, da es immer wieder bekannt gegeben wird, bleibt Ihnen die Wahl und jeder hat den gleichen "Vor- oder Nachteil". Es ist von unserer Zeite nur Kulanz, dass wir das letzte Kapitel aufgrund der zeitlichen Dichte für den Februar-Termin ausklammern. Wenn das für die Zukunft nicht so gewünscht ist, dann ist es für uns ein leichtes auch dieses Kapitel im Februar abzufragen.
...