Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Aufgabe 1d)

0 Punkte
99 Aufrufe
Ich weiß nicht, ob ich die Antwort richtig verstehe, aber wie kann man denn für einen Automaten, der nur Zustand s0 hat einen äquvalenten minimalen Autoaten finden mit 2 Zuständen? Die Lösung konstruiert einen äquivalenten für einen Fall, aber das gilt dann doch noch nicht allgemein?
Gefragt 31, Jul 2017 in 2016-H-01 von Anonym  

Eine Antwort

0 Punkte
Hier kommt ein bisschen verspätet eine Antwort, wahrscheinlich wollten Sie diese gerne noch vor der Klausur - aber besser als gar nicht:

Es geht im Aufgabenteil d) doch nicht um minimale Automaten - das steht nirgends und macht auch überhaupt keinen Sinn! Der Automat mit $n+1$ Zuständen ist selbstverständlich nicht minimal, denn er hat einen Zustand mehr als der äquivalente Automat mit $n$ Zuständen.

Das Beispiel mit nur einem Zustand wird im a)-Teil durchexerziert.
Beantwortet 3, Aug 2017 von Lukas König Dozent (10,065,100 Punkte)  
Aber in der Aufgabenstellung und in der Antwort wird doch durchgängig von einem vereinfachten Automaten geredet, oder wie ist das zu verstehen ?
Lg
Lernen Sie vor der klausur bitte alle definitionen! Vereinfacht ist doch nicht dasselbe wie minimal. Informatik ist eine exakte Wissenschaft. Sie fallen in der klausur auf die nase mit so einem halbverständnis.
...