Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Schöne Ferien!
 

 

Notwendigkeit Zustandswechsel/Zustände

0 Punkte
69 Aufrufe
Der Zustandswechsel (s1, a, a) -->

taucht zweimal auf. Einmal wird das weitere a in den Keller geschrieben und bei der zweiten Vorschrift wird das a wieder aus dem keller entfernt, für den Fall, dass es weder c noch b gibt.

Allerdings ist der Kellerautomat so doch nicht eindeutig. Was hindert mich daran bei dem Fall (s1, a, a) einfach die as As aus dem Keller zu löschen statt sie reinzuschreiben - sprich die falsche Alternative auszuwählen?

Mache ich einen Denkfehler?

Ergänzung: Sind zwei Zustände s3 und s4 nötig? Beide haben doch die gleiche Funktion, soange keller löschen bis klar ist, ob das Wort erkannt wird oder nicht.
Gefragt 22, Okt 2014 in KEL-AD von uyctv uyctv Info-Genie (19,250 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte

Richtig, der Automat wird u.a. deswegen uneindeutig, also nicht deterministisch. Ein Wort wird bei einem n det KA erkannt, wenn es eine Konfigurationsfolge gibt, die in einem Endzustand endet. Dabei spielt es dann also keine Rolle, dass man auch eine Konfigurationsfolge wählen könnte, die nicht in einen Endzustand kommt.

Ja beide Zustände sind nötig. Wenn man nur einen benutzt, würde man a´s aus dem Keller löschen, wenn die Eingabe b oder a kommt. Somit könnten sich im hinteren Teil des Wortes (also nach den c´s) b´s und a´s auch abwechseln, was aber nicht sein darf (Bsp. für ein Wort, das dann fälschlicherweise erkannt werden würde: aaaccbab)

Sven (Tutor)

 

Beantwortet 22, Okt 2014 von uyctv uyctv Info-Genie (19,250 Punkte)  
...