Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Inverter

0 Punkte
43 Aufrufe
Okay super vielen Dank schonmal für die ausführliche Erklärung!

Nur das mit dem Inverter hab ich noch nicht ganz verstanden... Benötigt man keinen weil in der Funktion vor JEDER Variable ein Minus steht? Bzw würde zB nur vor A und B ein Minus stehen, bräuchte man dann an A und B jeweils einen Inverter angeschlossen?
bezieht sich auf eine Antwort auf: Tut 4/ A5
Gefragt 26, Jan 2018 in AU-4-1 von Anonym  

Eine Antwort

0 Punkte
Hallo,

also sind alle deine Variablen (in unserem Fall A, B  und C) bereits in deiner Funktion negiert vorhanden, kannst du aufgrund der Eigenschaften von p-Mos und n-Mos (wie in der Antwort zuvor schon beschrieben) die Leitungen von A, B und C direkt verwenden und benötigst keinen Invertierer.

Das bedeutet du musst nur für Variablen die ohne Negation in der Funktion vorkommen einen Inverter einbauen. Also wenn die Funktion z.b. lauten würde:

f(A,B,C) = (nichtA oder nichtB) und C

Dann müsstest du C zunächst Invertieren und könntest dann erst die Leitung nutzen.

Schau dir hierzu vielleicht mal die Aufgabe CMO-AC c) an. Hier siehst du das wir in der Lösung für C zunächst einen Invertierer einbauen und erst danach die Leitung weiterverweden.

Hoffe es wurde jetzt ein wenig verständlicher :)

Beste Grüße,

Marius (Tutor)
Beantwortet 26, Jan 2018 von ureif ureif Tutor(in) (100,900 Punkte)  
...