Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Übergang

0 Pluspunkte 1 Minuspunkt
68 Aufrufe

Warum müssen mögliche Eingaben wie

(s1,a,b) 

(s1,b,a)

(s1,$,a)

(s1,$,b)

(s1,a,k0)

(s1,b,ko)

nicht beachtet werden? Müsste es hier nicht in einen Übergang in einen weiteren Zustand geben, von dem aus der Endzustand nicht mehr erreicht werden kann? Oder können diese Fälle gar nicht vorkommen?

 

 

Gefragt 24, Okt 2014 in KEL-AC von uxcyx uxcyx Tutor(in) (104,810 Punkte)  

Eine Antwort

0 Pluspunkte 0 Minuspunkte

Sobald eine dieser Situationen eintritt, die du aufgelistet hast, ist das Wort nicht mehr Teil der Sprache. Der Kellerautomat erkennt in diesem Fall, dass das Wort noch nicht abgearbeitet wurde oder dass er sich nicht in einem Endzustand befindet (oder beides). Daraus schließt er automatisch, dass die Eingabe kein Wort der vorgegebenen Sprache sein kann. Ein "Sackgassenzustand", wie er bei den endlichen Automaten vorkam, ist hier nicht nötig.

Gruß

Lukas (Tutor)

Beantwortet 24, Okt 2014 von uxcyx uxcyx Tutor(in) (104,810 Punkte)  
...