Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Kellerautomaten A42

0 Punkte
32 Aufrufe
Hallo,

ich habe zwei Fragen zu der Aufgabe.

1. Habe ich den Automaten genauso aufgebaut, nur alle s1 in der Lösung sind bei mir s0 und die s2 eben s1, also ich habe letzlich einen Zustand weniger, da ich beim ersten Übergang (s0,a,k0) -> (s0,ak0) erneut auf s0 verwiesen habe. Der Automat müsste doch dann auch deterministisch sein oder?

2. Das leere Wort müsste doch eigentlich in der Sprache liegen, da wir ja einen Exponenten hoch 0 provozieren können. Das ist in der Musterlösung doch gar nicht der Fall?!
Gefragt 12 Jan in Band I, Kapitel 5 von uyuee uyuee Lernwillige(r) (370 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte

Hallo uyuee,

zu 1: Ja, er ist auch deterministisch, aber entspricht der Sprach L nicht. Weil die Endzustandsmenge {s0,se} ist. Ein Gegenbeispiel wäre das Wort "a". Mit deinem Automaten landet es mit der Übergangsfunktion(s0,a,k0) -> (s0,ak0) in den Zustand s0, der ein Endzustand ist. Somit wird "a" von deinem Automaten akzeptiert, aber "a" gehört nicht zur Sprache L.

Zu 2: Da s0 ein Endzustand ist, wird das leere Wort akzeptiert.

Ich hoffe ich konnte dir damit helfen.

Viele Grüße,

Runxi (Tutorin)

Beantwortet 13 Jan von ulevx ulevx Lernwillige(r) (840 Punkte)  
...