Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Aufstellung regulärer Ausdruck

–1 Punkt
50 Aufrufe

Normalerweise stellen wir doch RA dadurch auf, indem wir erst zum Endzustand gehen (1), und dann Wege suchen, die vom Endzustand wieder zum Endzustand führen (2). Diese Wege (2) dürfen beliebig oft gelaufen werden und erhalten daher einen *

In diesem Fall kann man aber gerade NICHT vom Endzustand wieder in den Endzustand gelangen, wenn man (0 + 1)* läuft, oder? Mit der Null beim ODER würde es ja klappen - mit der 1 siehts schlecht aus...oder sehe ich das falsch?

 

Gefragt 24, Okt 2014 in END-AC von uyctv uyctv Info-Genie (19,250 Punkte)  

Eine Antwort

0 Punkte

Das von dir beschriebene Vorgehen ist ein Ansatz, der häufig funktioniert, aber keineswegs ein allgemeiner Algorithmus, welcher immer zu einem gültigen regulären Ausdruck führt.

Trotzdem ist das Vorgehen hier im Prinzip ohne weiteres auf den nichtdeterministischen Automaten anwendbar. Man formuliert den regulären Ausdruck, der zu einem Endzustand führt; es ergibt sich:

01(0 + 1)*1

es ergi dann schaut man welche Schleifen vom Endzustand wieder zum Endzustand führen, das ist hier nur die 0. Diese wird deshalb mit einem * angehängt.

Gruß,
Jacob (Tutor)

 

Beantwortet 24, Okt 2014 von uyctv uyctv Info-Genie (19,250 Punkte)  
...