Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Übungsblatt 06 - Aufgabe 11 Huffman Code

1 Pluspunkt 0 Minuspunkte
50 Aufrufe
Hallo,

ich habe zwei Frage zu der Aufgabe mit dem Huffmancode:

1) Könnte man beim matchen der Buchstaben anhand der Häufigkeit auch alternativ zur Musterlösung vorgehen? Wenn man den Knoten ganz rechts mit Häufigkeit 3 mit E oder R verbinden würde käme man ja ebenfalls auf die minimale Häufigkeit 6. Gibt es hier eine Konvention wie man vorgeht um eine einheitliche Darstellung beizubehalten?

2) Wie kommt man auf die Einsparung (Formel ist mir unklar) und was ist mit "gegenüber der platzsparendsten Kodierung mit einer festen Kodelänge gemeint"??

Danke und LG!
Gefragt 5 Feb in Allgemeine Fragen von uipmv uipmv Lernwillige(r) (1,200 Punkte)  

Eine Antwort

0 Pluspunkte 0 Minuspunkte
Zu 1) würde ich dir empfehlen wie in der Lsg vorzugehen, um die Übersicht zu bewahren. Wie du im Skript siehst gibt es hierfür jedoch keine Vorschrift.

Zu 2) Es hilft euch mehr wenn ihr zuerst nachdenkt und dann fragt...

Die platzsparendste Codierung mit fester Codelänge muss jedem vorkommenden Zeichen einen eindeutigen Code zuordnen können und dabei für jedes Zeichen dieselbe Codelänge besitzen (sollte logisch sein). In diesem Bsp wäre das eine Codierung der Länge vier.

Somit ist auch die "Formel" selbsterklärend. Braucht die platzsparendste Codierung mit fester Codelänge 4/4 (=1) Platz so benötigt unsere im Verhältnis dazu nur L/4... die Differenz davon ist die Einsparung.

Grüße, Nico (Tutor) (Alle Angaben ohne Gewähr)
Beantwortet 5 Feb von unort unort Eins-Komma-Null-Anwärter(in) (3,890 Punkte)  
...