Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Beliebteste Tags

verständnis alternativlösung klausur kellerautomat endlicher-automat grammatik regulärer-ausdruck pumpinglemma turingmaschine tipp zahlendarstellung cmos klausurrelevant bonusklausur komplexität schaltwerk binary-decision-diagram deterministisch assembler schaltnetz sprachen minimierung nichtdeterministisch huffman fehler-in-aufgabe chomsky-normalform anwesenheitsübung rechtslinear heimübung flip-flop cocke-younger-kasami-algorithmus kontextsensitive-grammatik kontextfreie-grammatik huffman-kodierung hauptklausur fehlererkennbarkeit vorlesungsfolien kontextfreie-sprache polynomialzeitreduktion faq gleitkommazahl fehlerkorrigierbarkeit rechtslineare-grammatik dateiorganisation cache darstellung-klausur nachklausur xwizard adressierungsarten lambda mealy konjunktive-normalform pipelining zustände saalübung leeres-wort endliche-automaten ohne-lösungen betriebssystem speicherorganisation moore monotone-grammatik 2-komplement fehler reguläre-sprache hammingzahl monoton lösungsweg pumping-lemma-für-kontextfreie-sprachen kodierung berechenbarkeit klausureinsicht disjunktive-normalform pumping-lemma info-ii bussysteme rechnerarchitektur abzählbarkeit komplexitätsklassen ableitungsbaum vorlesungsaufzeichnung round-robin minimierung-endlicher-automaten chomsky-klassen binärzahl entscheidbar programmiersprachen entscheidbarkeit aufzählbarkeit stern-symbol automaten nukit-fragen bewertung zugriffsarten von-neumann-rechner umformung adressierung mengen binär-subtrahieren organsiation

Kategorien

1 Pluspunkt 0 Minuspunkte
157 Aufrufe

Hallo,

ich stecke etwas bei dieser Aufgabe fest, und habe bzgl. der RS-Flipflops auch eine ganz allgemein Frage.

Und zwar gibt die Schaltfunktion der Musterlösung meiner Meinung nach direkt nach der ersten 1 eine 1 aus, was sich durch ein Nachbauen der Schaltung im LogiFlash bestätigt hat (im Gegensatz dazu funktionoiert die Methode die weiter oben in der Zeichnung gepostet wurde einwandfrei).

Zur Begründung:

Bei einem RS-Flipflop gilt doch einfach nur, dass ich lediglich während t = 1 ist den Zustand verändern kann. Wenn jetzt in der Musterlösung eine Eins anliegt zum ersten Takt, also während das erste mal t = 1 ist, dann wird doch q sofort 1 und entsprechend das AND, das OR und letztlich der Ausgang.

Müsste, damit ich hier auf den zweiten Takt und somit auf das zweite Eingabezeichen warte, nicht ein RS-Master-Slave FF benutzt werden? Denn dieses sorgt doch gerade dafür, dass ich stufenweise meine Werte durchgeschläust bekomme.

Wenn an dieser Stelle ein gewöhnliches RS-FF reicht, dann muss ich sagen, verstehe ich den Sinn von RS-MS Flipflops nicht und wäre hier sehr über eine Aufklärung dankbar.

Beste Grüße

 

in SCH-AE von uyctv uyctv Info-Genie (21.1k Punkte)  

1 Eine Antwort

1 Pluspunkt 0 Minuspunkte
Wir verstehen Ihre Verwirrung, denn durch die in der Zeichnung angegebene Verdrahtung sieht es so aus, als ob das Signal, das am Ausgang eines gewöhnlichen RS-Flipflops ja sofort nach der Eingabe anliegt, auch gleich an das nächste Flipflop rückgeleitet würde.

Man muss aber beachten, dass bei den Rückkopplungsleitungen eine implizite Verzögerung eingebaut ist, die wir aus Lesbarkeitsgründen nicht einzeichnen. Vgl. dazu Folie 6-30. Diese Verzögerung gewährleistet, dass, nach Anliegen des Signals am Ausgang des ersten Flipflops, das Signal erst einen Takt später rückgeführt wird. Diese Verzögerung muss man sich bei allen Rückkopplungsleitungen dazudenken.

Viele Grüße
Friederike Pfeiffer und Lukas König
von uyctv uyctv Info-Genie (21.1k Punkte)  
Getaktete Rückführung auch bei Aufgabe 74?
...