Theoretische und technische Informatik - ganz praktisch
Herzlich willkommen auf der Question/Answer-Plattform zu Grundlagen der Informatik II. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!
Loggen Sie sich mit Ihrem KIT-Account (u...) ein, um loszulegen!
Beachten Sie auch diese Informationen zum Schnelleinstieg.
(Nicht-KIT-Studierende beachten bitte diese Informationen.)

Lösungsansatz für rechtslineare Grammatiken

0 Punkte
281 Aufrufe
Ich kann die Lösung zwar nachvollziehen, jedoch weiß ich nie wie ich überhaupt anfangen soll!

Gibt es z.B eine Regel wie viele Nonterminalsymbole ich benötige?

Ich versuche jedes mal durch ausprobieren die Lösung zu finden! Gibt es dazu nicht einfachere Vorgehensweise?
Gefragt 4, Nov 2014 in REC-AB von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  

2 Antworten

0 Punkte
 
Beste Antwort

So etwas wie ein Algorithmus zum Lösen dieser Aufgaben wird in der Vorlesung nicht behandelt. Du musst es also tatsächlich durch ausprobieren herausfinden. Da es meist auch keine eindeutige Lösung gibt, sondern viele verschiedene, kann man vorher auch nicht sagen, wie viele Nonterminalsymbole man benötigt. Es ist aber auf jeden Fall empfehlenswert, zuerst die Überführungsfunktion aufzustellen und erst dann die restlichen Werte aus dem Tupel (z.B. Terminal- und Nonterminalsymbole) anzugeben.

Prinzipiell gilt wie so oft: Übung macht den Meister!

Gruß

Lukas (Tutor)

 

Beantwortet 4, Nov 2014 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
0 Punkte

Sie könnten auch zuerst den endlichen Automaten aufstellen, und sich dann entsprechend diesem die Grammatik ableiten.

Viele Grüße

Friederike Pfeiffer-Bohnen und Lukas König

 

Beantwortet 4, Nov 2014 von uafjv uafjv Tutor(in) (167,990 Punkte)  
...